-->

Schulprogramm der Auricher Grundschule

Das Schulprogramm der Auricher Grundschule wurde in den letzten Schuljahren in zahlreichen Konferenzen erarbeitet und weiter fortgeschrieben. Es führt viele Elemente des schon vorhandenen Programms weiter, weist neue Schwerpunkte unserer Weiterarbeit aus und stellt die pädagogische Arbeit in den weiter unten aufgeführten Arbeitsfeldern dar.

Das Programm wurde mehrheitlich abgestimmt und bildet den verpflichtenden Rahmen für das gesamte Kollegium, zeigt die gemeinsame pädagogische Grundhaltung und dokumentiert für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrpersonen transparent künftiges pädagogisches Handeln.

1. Leistungserziehung

  • Bei den Kindern eine positive Einstellung zur eigenen Leistung aufbauen und die Bereitschaft fördern, Leistungen erbringen zu wollen.

  • Die individuellen Voraussetzungen der Kinder durch Differenzierung aufnehmen und fördern.

  • Alle Kinder erleben beim Lernen Anforderungen

2. Fördern

  • Individuelle Fördermaßnahmen kommen allen Kindern zugute.

  • Die Inhalte der Fördermaßnahmen richten sich immer nach dem Förderbedarf der einzelnen Kinder.

  • Über den Verlauf der Förderung tauschen sich die Kolleginnen regelmäßig aus und beraten die weiteren Angebote.

  • In Konferenzen wird ein regelmäßiger Austausch über die Zielsetzungen und Methoden der Fördermaßnahmen durchgeführt, um tragfähige, umsetzbare Konzepte für alle Kinder entwickeln zu können.

3. Offene Unterrichtsformen

  • Selbstgesteuertes Lernen der Kinder wird durch den Einsatz von offenen Unterrichtsformen (z.B. Arbeitsplänen, Lernen an Stationen oder Werkstattarbeit) gefördert.

  • Die Kinder erleben einen sinnvollen Wechsel zwischen offenen Unterrichtsformen und lehrergeleitetem Unterricht.

  • Regelmäßig werden Projekte mit vielen verschiedenen offenen Unterrichtsformen geplant und durchgeführt.

  • Eine Beratung über offene Unterrichtsformen findet im Rahmen von zahlreichen Fortbildungen und pädagogischen Lehrerkonferenzen statt.

4. Bewegung, Spiel und Sport

  • In der Mehrzweckhalle in Aurich befindet sich inzwischen eine Vielzahl von Groß- und Kleingeräten für einen abwechslungsreichen Sportunterricht.

  • Die Außenanlagen bieten die Möglichkeit, dass im Sommer der Sportunterricht im Freien stattfinden kann.

  • An unserer Schule wird regelmäßig Schwimmunterricht erteilt, und es finden jedes Schuljahr Sportfeste und Sportveranstaltungen statt.

  • In den Bewegungspausen stehen den Kindern zahlreiche Spielgeräte zur Verfügung, die regelmäßig ergänzt und ausgetauscht werden. Ergänzt wird dieses Bewegungsangebot durch den im Jahr 2013 neu gestalteten, schülergerechten Pausenhof.

  • Tägliche Bewegungszeiten sind für die Kinder innerhalb des Unterrichts eingeplant.

5. Das Schulleben

  • Viele Gemeinschaftsveranstaltungen: Einschulungsfeier, Laternenfest, Weihnachtsfeier, gemeinsame Gottesdienste, Theaterfahrt, Handballturnier, Maientag, Sportfeste usw.

  • Klassenübergreifende Veranstaltungen, Projektwochen, zusätzliche Arbeitsgemeinschaften in verschiedenen Bereichen.

  • Dauerkooperation zwischen Gesangverein und Schule mit regelmäßig stattfindenden Kindersingspielen.

  • Bildungspartnerschaften zwischen der Universität Stuttgart-Vaihingen (Fehling-Lab) und der Firma Bosch (KiTec) bereichern in vielfältiger Weise das Angebot des täglichen Schullebens.

  • Veranstaltungen innerhalb der einzelnen Klassen: Klassenfeiern, Besuch von außerschulischen Lernorten, Wandertage, mehrtägige Schullandheimaufenthalte mit den Klassen 3 und 4, Teilnahme am Känguruwettbewerb u.v.m.

  • Die regelmäßig stattfindenden Schülergottesdienste werden von den Religionsgruppen mit vorbereitet und gestaltet.

  • Die "Schulneulinge" des kommenden Schuljahres besuchen unsere Schule vor den Sommerferien und nehmen am Unterricht zum gegenseitigen Kennenlernen teil.

6. Der jahrgangsübergreifende Unterricht

An der Auricher Grundschule werden sowohl die Schuleingangsstufe, als auch die Klassen 3 und 4 jahrgangsgemischt unterrichtet.
In der Schuleingangsstufe werden alle schulpflichtigen Schulneulinge und Antragskinder, die schulfähig sind, in ein erstes Schuljahr aufgenommen und steigen ohne Versetzung am Ende des Schuljahres in ein zweites Schuljahr auf. In den ersten zwei Schuljahren gibt es für die Kinder die Möglichkeit einer unterschiedlichen Verweildauer: ein, zwei oder drei Jahre. Der jahrgangsgemischte Unterricht setzt sich dann in den Klassen 3 und 4 fort. Hier findet eine Kombination aus selbstständiger Arbeit an Arbeitsplänen in eigenem, individuellem Tempo und gemeinsamer Erarbeitung von Unterrichtsinhalten in der Gruppe statt. Auch die sozialen Fähigkeiten werden hier in den jahrgangsgemischten Klassen gezielt ausgebaut. So spielt zum Beispiel das Arbeiten in der Gruppe eine wichtige Rolle.

Das Leitmotiv des jahrgangsgemischten Unterrichts in der Auricher Grundschule lautet:
Alle Kinder lernen gemeinsam in einer vertrauten Lerngruppe nach ihrem individuellen Tempo!

Wir verfolgen mit dem Schulanfang folgende Hauptziele:

  • Weiterentwicklung des differenzierten Unterrichts und der individuellen Förderung der Kinder auf Grundlage einer Förderdiagnostik.

  • Neugestaltung der Tagesstruktur und Umgestaltung des Unterrichts mit dem Ziel: die individuelle Förderung und die Selbstständigkeit der Kinder für ihr eigenes Lernen noch weiter zu verbessern.

  • Vorerfahrungen und Vorwissen der Kinder nutzen, indem die Kinder stärker ihre individuellen Fähigkeiten (z.B. Auffassungsgabe, Lerntempo, soziale Kompetenzen, besonders sprachliche oder mathematische Begabungen) einbringen und entsprechend ihres Tempos weiterentwickeln können.

  • Nutzung des Anregungspotentials, das in einer jahrgangsgemischten Lerngruppe steckt. Gerade die weniger schulfähigen Kinder können von diesen Anregungen profitieren.

  • Verstärkung des sozialen Lernens durch die Weiterentwicklung des gemeinsamen Lernens

  • Systematische Weiterentwicklung des Helfer- und Expertensystems

  • Entwicklung des offenen und gebundenen Unterrichts

  • Veränderung der Lehrerinnenrolle zur Lernbegleiterin

  • Weiterentwicklung der Teamarbeit unter den Kolleginnen.

7. Umgang mit Konflikten

  • Eine gemeinsame Schulordnung gibt allen Kindern eine Verhaltensorientierung.

  • Die Kinder lernen nach und nach Konflikte positiv zu bewältigen, indem Lösungsstrategien im Unterricht bearbeitet und vermittelt werden.

  • Regelmäßige Lehrerfortbildungen zum Thema Mobbing und Gewaltprävention in der Schule

  • Kinderkurse zum Thema: Selbstbehauptung in Konfliktsituationen.

  • Entwicklung einer Gesprächskultur, z.B. im regelmäßig stattfindenden Klassenrat.

Ausblick

Mit diesem Schulprogramm wollen wir die schulische Arbeit an der Auricher Grundschule weiterentwickeln. Bei der Realisierung haben wir uns für ein schrittweises Vorgehen entschlossen. Entwicklung braucht Zeit, aber auch Erfolge. Deshalb wollen wir mit unserem Einsatz zu baldigen Zwischenergebnissen kommen, damit wir die eigene Dynamik spüren und die Fortschritte unserer Schulentwicklung sehen. Das können wir am besten dadurch gewährleisten, wenn wir uns für alle neuen Vorhaben genügend Zeit lassen und sie deshalb überwiegend nacheinander umsetzen.

Bei der zukünftigen Auswertung der schon durchgeführten Vorhaben wird es darauf ankommen, alle Ergebnisse - positive und negative - ehrlich in den Blick zu nehmen, um wirklich einschätzen zu können, ob die Überlegungen zu dem jeweiligen Arbeitsfeld auch umgesetzt wurden. Das Schulprogramm ist kein abgeschlossenes Buch, sondern es wird und muss immer weiter fortgeschrieben werden, damit sich alle Menschen, die mit der Schule verbunden sind oder zukünftig verbunden sein werden, mit der Arbeit und der Schulentwicklung identifizieren können.

Dieser Prozess ist lebendig und kann nicht verordnet werden. Abhängig wird dieser Prozess immer von der Bereitschaft der beteiligten Menschen sein, die neuen Probleme ernst zu nehmen, mit anderen nach neuen kreativen Lösungen zu suchen, dabei kritische Stimmen nicht zu ignorieren und sich von Leitideen tragen zu lassen.

Zusätzlich braucht dieser Prozess eine ständige Zusammenarbeit der beteiligten Menschen. Wir wollen diese notwendige Kooperation in den bestehenden Gremien weiter fortsetzen. Regelmäßig stattfindende Konferenzen mit dem Kollegium, Schulträger und dem Elternbeirat werden ein wichtiger Bestandteil der Zusammenarbeit in den nächsten Jahren sein.

Wir haben bisher die Erfahrung gemacht, dass uns viele Eltern bei der schulischen Arbeit und der Entwicklung dieser Schule unterstützt haben. Gerade im Bereich des Schullebens haben sich immer Eltern vorbildlich engagiert und kreativ und hilfsbereit eingebracht. Über dieses Engagement freuen wir uns und wollen es weiter erhalten, weil es viele zusätzliche Möglichkeiten eröffnet, Schule zu einem Lebens- und Erfahrungsraum für Kinder zu machen.

Wir wünschen uns, dass durch die gemeinsame Arbeit an und mit dem Programm sich ein hohes Maß an Identifikation aller Beteiligten an der Auricher Grundschule entwickeln wird und wir gemäß dem Motto: gemeinsam leben - lernen - leisten zukünftig zusammenarbeiten werden.